Alles über die schönsten Grachten in Amsterdam

Aufgrund der charakteristischen Grachten wird Amsterdam auch oft als das Venedig des Nordens bezeichnet. Das ist gar nicht so abwegig – Amsterdam hat angeblich sogar mehr Kanäle als Venedig (insgesamt fast 80 km).

Prinsengracht - Hausboot in Form einer Erdnuß - Foto von FaceMePLS - CC

Das halbmondförmige Kanalsystem wird als Grachtengürtel bezeichnet und besteht aus drei Hauptgrachten: Der Herrengracht, der Keiszersgracht und der Prinsengracht (für uns die schönste).

Der Grachtengürtel von oben - Foto: BMZ Amsterdam

Die Hauptgrachten sind über Quergrachten miteinander verbunden. Insgesamt gibt es in Amsterdam geschätzte 160 Grachten – so genau hat das aber noch keiner nachgezählt. Über die Grachten spannen sich um die 1.300 Brücken.

Komm mit auf Grachtenrundfahrt!

Weltkulturerbe

Amsterdams Grachtengürtel gehört seit 2010 zum Unesco-Welterbe. Die architektonische Kombination aus historischen Grachtenhäusern und Kanälen ist weltweit einzigartig. Außerdem steht der Grachtengürtel für den beispiellosen Aufstieg Amsterdams zu einer der weltweit führenden Handelsmächte während des goldenen Zeitalters.

Mit dem Bau der Grachten wurde 1612 begonnen

Die Grachten in Amsterdam wurden vor allem aus folgenden Gründen erbaut:

  • Der Warenverkehr in der Stadt sollte verbessert werden
    An den Grachten wurden Warenhäuser erbaut. Die Waren wurden auf den Grachten transportiert.
  • Außerdem gab es militärische Gründe
    Durch die Grachten konnte man schnell an jeden Punkt in der Stadt gelangen. So konnte die Stadt besser verteidigt werden.
  • Früher wurden die Grachten als Kloake für Abwasser verwendet
    Ganz schön eklig! Zum Glück hat Amsterdam heute ein ganz normales Abwassersystem und die Grachten werden regelmäßig gereinigt.

Zum Schluss noch etwas Insiderwissen für deinen Grachtenspaziergang:

  • Um den Koningsplein befindet sich die „Goldene Biegung“
    (von den Amsterdamern ehrfurchtsvoll „Gouden Bocht“ genannt) - hier stehen die prächtigsten Grachtenhäuser und Stadtpaläste.
  • Die Grachten werden jede Nacht gereinigt
    Abends werden die Schleusen geschlossen. Wenn du genau aufpasst, siehst du die Schleusenwärter an großen Holzrädern drehen. Über Nacht pumpt ein Schöpfwerk unmengen Wasser aus dem Ijsselmeer in die Kanäle. Einmal komplett durchspülen dauert ungefähr drei Tage.
  • An den Grachten dürfen nur Ulmen gepflanzt werden
    Die Wurzeln von Ulmen wachsen nur in die Tiefe. Zur Seite wachsende Wurzeln anderer Bäume könnten die Wände der Grachten durchbrechen.
  • Ursprünglich hatte Amsterdam noch viel mehr Grachten
    In den letzten 200 Jahren wurden über 70 Grachten zugeschüttet. Als die Kanäle immer mehr zur Touristenattraktion und zum Markenzeichen der Stadt wurden, gab es Pläne, die zugeschütteten Grachten wieder freizugraben. Leider hat das bis heute nicht geklappt.
  • Astronomische Immobilienpreise
    Direkt am Grachtengürtel zu wohnen war schon immer – und ist auch noch heute – unglaublich teuer. Oft gehören die Häuser Firmen (z.B. Banken oder Versicherungen).
  • Zahlen und Fakten
    Die drei Haupt-Grachten sind zusammen ungefähr zehn Kilometer lang und haben eine durchschnittliche Tiefe von 2,40 Metern. Die befahrbaren Grachten in Amsterdam sind zusammen über 80 Kilometer lang (Quelle - Wikipedia).

Liste wichtiger Grachten und Kanäle in Amsterdam (Quelle - Wikipedia):

Achtergracht, Admiralengracht, Amstelkanal, Anjeliersgracht, Blauburgwal, Bloemgracht, Brouwersgracht, Burgemeester Cramergracht, Burgemeester van Tienhovengracht, Egelantiersgracht, Elandsgracht, Entrepotdok, Erasmusgracht, Geldersekade, Gouden Bocht, Grimburgwal, Groenburgwal, Herengracht, Keizersgracht, Kloveniersburgwal, Lijnbaansgracht, Martelaarsgracht, Nieuwezijds Voorburgwal, Van Noordtgracht, Onbekendegracht, Oudeschans, Oudezijds Achterburgwal, Oudezijds Voorburgwal, Plantage Muidergracht, Postjeswetering, Prinsengracht, Rechtboomsloot, Rozengracht, Singelgracht, Spiegelgracht, Vijzelgracht, Zieseniskade

Hast du Fragen oder Tipps für andere Reisende? Oder möchtest du uns etwas anderes mitteilen? Wir freuen uns auf deinen Kommentar. Du musst dich übrigens nicht extra anmelden. Pseudonym und E-Mail-Adresse genügen. Setze einfach einen Haken bei "Ich schreibe lieber als Gast".